Verschiedene Menschen und Sprechblasen

Koordination Schule-Jugendhilfe

Die Koordinierenden verfügen über fachliches und methodisches Wissen zu Themen der Zusammenarbeit der Führungs- und Fachkräfte aus Politik, Steuerung und Praxis in den bezirklichen Bildungslandschaften sowie in der Jugendsozialarbeit an den zentralverwalteten und beruflichen Schulen.

Was ist der Auftrag?

Die Koordinierenden an der Schnittstelle Schule-Jugendhilfe begleiten die stetige Weiterentwicklung und Umsetzung der bezirklichen Rahmenkonzepte zur Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule bzw. des Dachkonzepts der Jugendsozialarbeit an den zentralverwalteten und beruflichen Schulen.

Welches Ziel unterstützen die Koordinierenden?

Ziel der bezirklichen Rahmenkonzepte ist die Verbesserung der Bildungschancen aller Kinder und Jugendlichen durch das gemeinschaftliche Wirken der Führungs- und Fachkräfte aus den Bereichen Schule, Kinder- und Jugendhilfe sowie Gesundheit, Kultur und Weiterbildung, Soziales und Stadtentwicklung.

Wie unterstützen die Koordinierenden die Kooperationspartner/innen?

  • Sie koordinieren den Aufbau und die Weiterentwicklung der bezirklichen Vernetzungs-, Kooperations- und Kommunikationsstrukturen.
  • Sie beraten zu Kooperationsprozessen und -projekten.
  • Sie sorgen für einen Wissens- und Informationstransfer.
  • Sie konzipieren, organisieren und moderieren Gremien sowie Fachveranstaltungen.
  • Sie sichern die Arbeitsergebnisse der Zusammenarbeit.

Mehr Informationen finden Sie auch im aktuellen Flyer der Koordinierenden (PDF, 1,5 MB)

Weiterführende Informationen zu den bezirklichen Rahmenkonzepten und aktuellen Themen der berlinweiten Kooperation von Schule und Jugendhilfe erhalten Sie auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg.

Vertiefende Hinweise zur Weiterentwicklung der Jugendsozialarbeit an den zentralverwalteten und beruflichen Schulen finden Sie im Dachkonzept Sozialarbeit an beruflichen Schulen (PDF, 253 KB).