Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation

Das Projekt ist seit dem Schuljahr 2014/2015 eine Initiative der Schulsozialarbeit an der Grundschule am Stadtpark Steglitz. Begonnen haben die Fachkräfte mit einem Programm in den dritten Klassen, das verbindlich einmal pro Woche über das gesamte Schuljahr angeboten wird. Hinzugekommen ist ab dem Schuljahr 2015/2016  ein Angebot für die ersten Klassen, das allerdings in niedrigschwelliger Form umgesetzt wird. Das Klassentraining zur gewaltfreien Kommunikation findet immer gemeinsam mit der Klassenleitung statt. Sie überträgt das Gelernte in den alltäglichen Unterricht. Die Kooperation mit den Klassenlehrer/innen stellt einen wichtigen Gelingensfaktor dar.

Zielgruppe

Es gibt ein wöchentliches Angebot für die Klassenstufe 3, das über das gesamte Schuljahr durchgeführt wird. Für die Klassenstuft 1 werden zehn Einheiten angeboten, die wöchtlich innerhalb eines festgelegten Zeitraums stattfinden. Von Klassenstufe 4 bis 6 wird die gewaltfreie Kommunikation in jeder Klasse einmal pro Woche im Klassenrat weiterführend eingeübt.

Ziel des Projekts

Den Schüler/innen wird ein Instrument an die Hand gegeben, mit dem sie in der Lage sind, Konflikte selbstständig so zu lösen, dass niemand verletzt wird. Sie lernen, zu verbalisieren, wie sie sich fühlen, was sie stört und was sie sich von anderen wünschen. Erreicht wird dieses Ziel durch ein kontinuierliches Angebot an jede einzelne Klasse über einen langen Zeitraum, so dass ausreichend Übungszeit für alle Themen, die zur gewaltfreien Kommunikation  gehören, vorhanden ist.

Positive Veränderungen

Die Kinder können durch die Giraffe als Symbol für die gewaltfreie Kommunikation Situationen anders deuten. Antworten sie zum Beispiel bei Konflikten zunächst intuitiv und man fragt sie daraufhin, wie die Giraffe reagieren würde, können sie Verhaltensveränderungen klar benennen. Die Kinder sind in Konfliktsituation besser in der Lage, ihre Gefühle zu benennen und zu formulieren, was sie sich von ihrem Gegenüber wünschen. Ist  in der Klassenstufe 3 oft noch Hilfe notwendig, so können die Schüler/innen in der Klassenstufe 5 und 6 die gewaltfreie Kommunikation immer sicherer allein anwenden.

Stolpersteine

Volle schulische Terminpläne können die kontinuierliche Durchführung zu einer Herausforderung machen. Ein weiterer Stolperstein kann eine fehlende Mitwirkung der Klassenleitung sein, da mit ihrem Engagement und ihrer Haltung zum Projekt das Gelingen eng verbunden ist.

Ansprechperson
Nicole Atzler

Telefon: 0171 3794890
E-Mail: n.atzler@tandembtl.de